Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stra­te­gie

Wake up, Ber­lin!

J.PLOENES-HW-18/19

Pünkt­lich zur #PANORAMA – und mit­ten in den poli­ti­schen Tief­schlaf unse­rer Haupt­stadt – erscheint die neue Kra­wat­ten- und Acces­soires-Kol­lek­tion unse­res lie­ben Kun­den J.PLOENES.

Der Auf­for­de­rung zur visu­el­len Umset­zung fol­gend, haben wir uns die­ses Mal

Gree­tings from the
Fashion-Jungle

J.Ploenes – FS 2018

Die Kol­lek­tion Frühjahr/Sommer 2018 las­sen wir die­ses Mal direkt aus dem Dschun­gel grü­ßen: Kol­lek­ti­ons­bro­schü­ren im News­paper­format, Mes­se­aus­stat­tun­gen, the­men­be­zo­gene Packa­gings, POS-Mate­ria­lien, und, und, und …

Unsere Leis­tun­gen zum Mit­le­sen: Kon­zept, Design, Bera­tung, Foto­di­rec­tion, Sty­ling, Pro­jekt­ma­nage­ment, Lay­out, Post­pro­duc­tion, Reali­sation, Social-Con­tent.

Ties On Fire – J.Ploenes HW 2017/18

JPloenes_HW1718_03

Per Sto­ry­tel­ling in die Welt der Sin­ger-Song­wri­ter. ANALOG: Kol­lek­ti­ons­bro­schü­ren im News­paper­format, Mes­se­aus­stat­tun­gen, the­men­be­zo­gene Packa­gings und POS-Mate­ria­lien /// DIGITAL: Krea­tive Social-Con­tent-Bera­tung, Redak­ti­ons­pla­nung und tech­ni­scher Sup­port.

Unsere Leis­tun­gen zum Mit­le­sen: Bera­tung, Foto­di­rec­tion, Sty­ling, Pro­jekt­ma­nage­ment, Krea­tion, Print­de­sign, Lay­out, Post­pro­duc­tion, Reali­sation, Social-Con­tent-Stra­te­gie, Redak­ti­ons­pla­nung.

Was wirk­lich zählt

Was wirklich zählt

Wer den Wan­del der Medien und ins­be­son­dere die Pul­ve­ri­sie­rung des linea­ren Fern­seh­kon­sums beob­ach­tet, wird täg­lich mit neuen You­tube-Reich­wei­ten-Rekor­den kon­fron­tiert. Und so phä­no­me­nal das alles ist, so wenig aus­sa­ge­kräf­tig sind die Views und Fol­lo­wer der „You­tube-Stars“, wenn es um die Ver­mark­tung und das Con­tent-Mar­ke­ting geht. Einer, der dies kürz­lich auf den Punkt gebracht hat, ist selbst so ein Star:

Der Eng­län­der James Cor­don mode­riert für den Sen­der CBS seit dem ver­gan­ge­nen Jahr die Late Late Show und hat dabei durch­schnitt­lich ein bis zwei Mil­lio­nen Zuschauer – vor dem Fern­se­her. Den welt­wei­ten Erfolg ver­dankt er jedoch sei­nem You­tube-Kanal  mit 7,6 Mil­lio­nen Abon­nen­ten. Allein das Car­pool-Karaoke mit Adele  hatte bis­lang 130 Mil­lio­nen Zuschauer.

Im Inter­view mit der Süd­deut­schen Zei­tung aber erklärt Cor­don, dass es etwas gibt, was über den Zah­len steht: „Nie­mand weiß, wie viele Men­schen House of Cards sehen (Net­flix ver­öf­fent­licht keine Zah­len, d. Red.) – doch wir alle wis­sen, dass es eine gran­diose Serie ist. Die Maß­ein­hei­ten haben sich ver­än­dert: Wir wol­len nicht mehr anhand von Ein­schalt­quo­ten gemes­sen wer­den, son­dern anhand von Rele­vanz. Das ist unser Ziel: eine Show, die mög­lichst rele­vant ist.“

Auch wenn man Cor­don bei inzwi­schen über 1,7 Mil­li­ar­den Views Under­state­ment vor­wer­fen könnte, hat der 38-Jäh­rige zwei­fels­ohne recht: Was nut­zen denn Wer­be­druck, TKP und die steils­ten Tracking-Sta­tis­ti­ken, wenn zu Beginn der Kam­pa­gne nicht detail­liert an der Ziel­gruppe gear­bei­tet wurde. Denn nur wenn der Inhalt für diese Per­so­nas rele­vant ist, wird er ihnen nut­zen und so die Funk­tio­nen einer guten Con­tent-Mar­ke­ting-Stra­te­gie erfül­len. Es ist nicht die Masse, es ist die Qua­li­tät, die zählt und Zähl­ba­res pro­du­ziert!

Daher ent­wi­ckelt MALZKORN rele­vante Sto­rys für Ihre Kun­den: Las­sen Sie uns nur machen.

Alles muss man sel­ber machen las­sen

Alles muss man selber machen lassen

Con­tent-Mar­ke­ting kann jeder. Wirk­lich jeder. Aber warum machen es dann nicht alle? Und vor allem: Warum machen es dann nicht alle gut?

Demo­kra­tie ist eine gute Sache: Alle Macht liegt in der Hand des Vol­kes, und wer will, kann mit­ge­stal­ten und mit­re­den. Letz­te­res wird in den sozia­len Medien reich­lich getan: liken, chat­ten, pos­ten … Allein auf Face­book sind es im März 2016 täg­lich über eine Mil­li­arde (!) Bei­träge welt­weit. 27 Mil­lio­nen Men­schen betei­li­gen sich hier­zu­lande an den Social-Media-Dis­kus­sio­nen (Stand: Januar 2016) … wie gesagt: eigent­lich eine gute Sache. Nur was, wenn man nicht mit­re­det? Keine Zeit, keine Ahnung, keine Mei­nung. Kann man sich dem Trend ver­wei­gern? Zumal als Unter­neh­mung? Nein, nein und noch­mals nein. Kann man nicht – zumin­dest nicht, wenn man auch 2020 noch Kun­den für die eige­nen Pro­dukte begeis­tern will. Und der olym­pi­sche Gedanke „Dabei sein ist alles“ zählt hier schon gar nicht: Ziel­grup­pen­re­le­vant muss er sein, der Inhalt! Sonst ist es wie einst in Horn­berg – beim Schie­ßen für den her­zög­li­chen Besuch: viel Getöse und nichts pas­siert.

Wenn wir uns also einig sind, dass muss, was muss, dann bleibt die Frage: Wer macht’s? Die Ham­bur­ger Band Deich­kind singt dazu: „Ich sag euch: Alles muss man sel­ber machen las­sen. Do it yours­elf ist out, ich lass das jemand andern machen.“ Und „Je weni­ger du sel­ber machst, desto weni­ger machste och falsch.“ – Ist das der Zeit­geist? Anfang Mai 2016 for­dert Jan Böh­mer­mann (https://www.youtube.com/watch?v=x6FHJ1tlx3g ) seine Zuschauer auf, die Gags jetzt selbst zu schrei­ben, und zeit­gleich fragt der SPD-Vor­sit­zende Sig­mar Gabriel (http://www.welt.de/politik/deutschland/article155188497/So-scharf-weist-eine-Putzfrau-Sigmar-Gabriel-zurecht.html ) mit­ten im Umfra­ge­tief eine Ber­li­ner Putz­frau: „Was soll ich denn nun machen?“ Mit­be­stim­mung und Mit­ge­stal­tung allent­hal­ben.

Für die rich­tige Con­tent-Mar­ke­ting-Stra­te­gie bedeu­tet das:

a) Suchen Sie sich eine kom­pe­tente Con­tent-Agen­tur! Eine, die es kann.
b) Gestal­ten Sie mit! Über­ge­ben Sie nicht das Steuer an die Krea­ti­ven – aber las­sen Sie sie auf der Rück­bank mit der Karte in der Hand den bes­ten Weg suchen.
c) Bin­den Sie Ihre Ziel­gruppe ein! Sie wer­den lachen, wei­nen, wütend sein … aber immer viel erfah­ren.

„Denk mal dar­über nach, Alter. Gar nicht so schwer.“ (Deich­kind: Sel­ber machen las­sen)

Krea­ti­ver Con­tent im Zei­chen der Kra­watte – J.Ploenes FS 2017

JPloenes_FS2016_02

Die Kollektionsbroschüre FS-2016 im Newspaperformat

ANALOG: Die neue Kol­lek­ti­ons­bro­schüre im News­paper­format.
DIGITAL: Krea­tive Social-Con­tent-Bera­tung, Redak­ti­ons­pla­nung und tech­ni­scher Sup­port.

Aber der Reihe nach: Wer uns in den sozia­len Medien folgt, konnte es schon ahnen. Der Post zur Foto­pro­duk­tion in Kre­feld (Foto­gra­fie: Philip Lethen // Loca­tion: Kar­to­na­gen­fa­brik Kis­ters) zeigte die Arbeit an der Insze­nie­rung der J.PLOENES-Kollektion Frühjahr/Sommer 2017. Keine 2 Wochen spä­ter liegt das Print­er­geb­nis vor. Frisch aus der Dru­cke­rei und in News­pa­per-Auf­ma­chung ist sie schon auf dem Weg zu den Han­dels­part­nern unse­res Kun­den.

Neben­her (!) wurde eine Social-Con­tent-Stra­te­gie inklu­sive Redak­ti­ons­pla­nung erar­bei­tet. Krea­tive Spit­zen aus dem Hause MALZKORN in Form von The­men­wel­ten, die der Kunde fabel­haft umsetzt. Hierzu gibt es sicher bald, noch eini­ges zu berich­ten.

Unsere umfas­sen­den Leis­tun­gen zusam­men­ge­fasst:
Bera­tung, Foto­di­rec­tion, Sty­ling, Pro­jekt­ma­nage­ment, Krea­tion, Print­de­sign, Lay­out, Post­pro­duc­tion, Reali­sation, Social-Con­tent-Stra­te­gie, Redak­ti­ons­pla­nung