Alle Artikel mit dem Schlagwort: Reich­wei­ten

Was wirk­lich zählt

Was wirklich zählt

Wer den Wan­del der Medien und ins­be­son­dere die Pul­ve­ri­sie­rung des linea­ren Fern­seh­kon­sums beob­ach­tet, wird täg­lich mit neuen You­tube-Reich­wei­ten-Rekor­den kon­fron­tiert. Und so phä­no­me­nal das alles ist, so wenig aus­sa­ge­kräf­tig sind die Views und Fol­lo­wer der „You­tube-Stars“, wenn es um die Ver­mark­tung und das Con­tent-Mar­ke­ting geht. Einer, der dies kürz­lich auf den Punkt gebracht hat, ist selbst so ein Star:

Der Eng­län­der James Cor­don mode­riert für den Sen­der CBS seit dem ver­gan­ge­nen Jahr die Late Late Show und hat dabei durch­schnitt­lich ein bis zwei Mil­lio­nen Zuschauer – vor dem Fern­se­her. Den welt­wei­ten Erfolg ver­dankt er jedoch sei­nem You­tube-Kanal  mit 7,6 Mil­lio­nen Abon­nen­ten. Allein das Car­pool-Karaoke mit Adele  hatte bis­lang 130 Mil­lio­nen Zuschauer.

Im Inter­view mit der Süd­deut­schen Zei­tung aber erklärt Cor­don, dass es etwas gibt, was über den Zah­len steht: „Nie­mand weiß, wie viele Men­schen House of Cards sehen (Net­flix ver­öf­fent­licht keine Zah­len, d. Red.) – doch wir alle wis­sen, dass es eine gran­diose Serie ist. Die Maß­ein­hei­ten haben sich ver­än­dert: Wir wol­len nicht mehr anhand von Ein­schalt­quo­ten gemes­sen wer­den, son­dern anhand von Rele­vanz. Das ist unser Ziel: eine Show, die mög­lichst rele­vant ist.“

Auch wenn man Cor­don bei inzwi­schen über 1,7 Mil­li­ar­den Views Under­state­ment vor­wer­fen könnte, hat der 38-Jäh­rige zwei­fels­ohne recht: Was nut­zen denn Wer­be­druck, TKP und die steils­ten Tracking-Sta­tis­ti­ken, wenn zu Beginn der Kam­pa­gne nicht detail­liert an der Ziel­gruppe gear­bei­tet wurde. Denn nur wenn der Inhalt für diese Per­so­nas rele­vant ist, wird er ihnen nut­zen und so die Funk­tio­nen einer guten Con­tent-Mar­ke­ting-Stra­te­gie erfül­len. Es ist nicht die Masse, es ist die Qua­li­tät, die zählt und Zähl­ba­res pro­du­ziert!

Daher ent­wi­ckelt MALZKORN rele­vante Sto­rys für Ihre Kun­den: Las­sen Sie uns nur machen.